Wurzelkanal-Behandlung

Zahnrettung mit dem Mikroskop

Hat eine Karies den Zahnnerv erreicht und infiziert, reagiert der Zahn meist mit starken, andauernden Schmerzen, die auch durch Schmerzmittel nicht mehr eingedämmt werden können. Manchmal stirbt der Zahnnerv aber auch einfach ab. In diesem Fall startet der Kieferknochen wegen der bakteriellen Belastung eine langsame Abstoßungsreaktion – der Knochen um die Wurzel herum wird aufgeweicht. In beiden Fällen hilft zum langfristigen Erhalt des Zahnes nur eine Wurzelbehandlung. Dabei geht es um Reinigung, Desinfektion und dreidimensionale Abfüllung des verzweigten Wurzelkanalsystems im Inneren des Zahnes. Mit Dr. Silke Dörners gründlichem Vorgehen vermeiden Sie so Zahnverlust mit seinen Folgen.

Was passiert da?

Das Wurzelkanalsystem eines Zahnes ist kompliziert gestaltet, mit Hauptkanälen und vielen Verzweigungen und Seitenkanälchen von mikroskopischer Größe. Um hier effektiv reinigen zu können, braucht es absolute Trockenlegung (Kofferdam), gute Sicht (über ein OP-Mikroskop), eine ultraschallaktivierte Desinfektionsspülung, biegsame Reinigungsinstrumente (Nickel-Titan-Feilen) und ein elektronisches Messverfahren für die Bestimmung der Wurzellänge. Ist die Reinigung erfolgt, kann mit einer dem Kautschuk ähnlichen Masse, die sich unter Erwärmung verformen lässt, das Wurzelkanalsystem gefüllt werden. In der Regel bereits nach ein bis zwei Terminen.

Gibt es sinnvolle Alternativen?

Als Alternative kann der betroffene Zahn gezogen werden. Die entstandene Lücke kann mit einer Brücke oder einem Implantat versorgt werden. Aber nichts ist so gut wie ein eigener funktionierender Zahn.

Ist das schmerzhaft?

In den meisten Fällen tut eine Wurzelkanalbehandlung nicht weh – tatsächlich schlafen viele unserer Patienten dabei ein. Es gibt Ausnahmefälle, in denen wegen der akuten Entzündung unsere Betäubung nicht zu hundert Prozent wirksam ist – in diesen Fällen gilt es, die Entzündung vorerst medikamentös zu dämpfen, um danach entspannt die Behandlung durchführen zu können.

Kann jeder Zahn gerettet werden?

Leider kann nicht jeder Zahn gerettet werden. Insbesondere dann, wenn nicht mehr genügend gesunde Zahnsubstanz vorhanden ist oder ein Zahn schon eine undichte Wurzelfüllung mit einer Reinfektion hat, wird es schwierig. Ein Zahn mit Wurzelfraktur kann nicht erhalten werden.

Wir verwenden Cookies gemäß unserer Datenschutzrichtlinien um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Cookies erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Cookies individuell konfigurieren.